Aktuelles

Stephan Dröscher neuer SchulleiterDroescher

Seit dem 31. August 2017 ist Stephan Dröscher kommissarischer Schulleiter der Abendschule Heppenheim. Herr Dröscher unterrichtet seit 2004 die Fächer Deutsch und HpB (Geschichte) an unserer Schule. Wir wünschen ihm für seine neue Tätigkeit alles Gute.

 

Schulleiter Winfried Hammacher verabschiedet

170629 Ha DZE 04Web

Zum Schuljahresende wurde Oberstudiendirektor Winfried Hammacher, Schulleiter der Abendschule Heppenheim, in einem Festakt in den Ruhestand verabschiedet. Zunächst zeichnete der langjährige Leiter der Zentralstelle Schulen für Erwachsene des zuständigen Staatlichen Schulamts Gießen Arno Bernhardt (im Bild links) die vielfältige und abwechslungsreiche berufliche Vita von Hammacher nach: 1978 begann er seine Karriere am Starkenburg-Gymnasium in Heppenheim und am Abendgymnasium. Von 1989 bis 1995 wirkte er an der Deutschen Schule in Santa Cruz de la Sierra (Bolivien); nach einer erneuten Zwischenetappe am Abendgymnasium Heppenheim brach Hammacher im Jahre 2000 wieder nach Südamerika auf, diesmal als Leiter der Deutschen Schule Arequipa in Peru. Nach seiner Rückkehr bekam Hammacher im Jahre 2006 die kommissarische Leitung des mit Abstand größten hessischen Abendgymnasiums in Frankfurt übertragen. Dort gelang es Hammacher nach den Worten von Bernhardt durch sein großes menschliches Einfühlungsvermögen und behutsame Personalführung, die damals angespannte und konfliktträchtige Situation im Kollegium zu befrieden. In den Jahren 2008 und 2009 wurde Hammacher dann ein drittes Mal nach Südamerika entsandt, wo er als Leiter der Deutschen Schule Medellín (Kolumbien) zusammen mit einem engagierten Kollegenteam erfolgreich das „Gemischtsprachige Internationale Abitur“ als weltweit anerkannten Schulabschluss einführte. Nach dem Ausscheiden des langjährigen Leiters der Abendschule Heppenheim, Winfried Müller, sei es für die Schule ein Glücksfall gewesen, dass Hammacher wegen persönlicher Gründe schon 2010 wieder nach Deutschland zurückkam und für die Leitung der Abendschule, seiner alten Stammschule, zur Verfügung stand. Die Schule habe ihren guten Ruf unter seiner Leitung erheblich festigen können. Dies zeige sich an hervorragenden Beurteilungsergebnissen der Schule im Rahmen der großen Schulinspektion des Hessischen Kultusministeriums und einer überaus positiven Arbeitsatmosphäre.
Danach ergriffen neben der Vertreterin des Personalrats zahlreiche weitere Kolleginnen und Kollegen das Wort und würdigten in bewegten und bewegenden Worten ihren Chef. Er habe stets ein offenes und geduldiges Ohr für die Belange der Kollegen und Studierenden gehabt. Ferner habe er auf menschlich angenehme und sanfte, aber durchaus auch bestimmte und aktiv-dynamische Weise die Schulentwicklung vorangebracht. Dadurch sei der Ruf der Schule so positiv, dass auch einige Kollegen anderer Abendschulen sich um Versetzungen nach Heppenheim bemühten.
Erst spät in der Nacht gingen das Kollegium und ihr - nun ehemaliger - Chef mit dem wechselseitigen Versprechen auseinander, sich nicht zu vergessen und spätestens bei den nächsten Schulgeselligkeiten wiederzusehen.

Fachabiturientenfeier am Abendgymnasium – Lohn für gute Leistungen

Lernen im Erwachsenenalter, das heißt ein kollegiales Miteinander von Lehrern und Schülern. An der Abendschule in Heppenheim steht es auch traditionell für gute Abschlüsse trotz Mehrfachbelastung durch Schule, Beruf und Familie. Und so haben auch die Schüler des diesjährigen Q2-Jahrgangs des Abendgymnasiums auf der Abschlussfeier ihren Lohn für ihre guten Leistungen erhalten – das sogenannte Fachabitur. Am Mittwoch, den 28.6. fand die feierliche Überreichung der FH-Zeugnisse mit Sektempfang im Musiksaal der Abendschule Heppenheim statt. Schulleiter Winfried Hammacher übergab den stolzen Fachabiturienten die Abschlusszeugnisse. Anschließend feierten die Q2-Studierenden gemeinsam in bester Sektlaune im Restaurant "Halber Mond" weiter, wozu auch ihre Tutoren eingeladen waren.

Elsass-Exkursion mit Schirm und Charme

Beim diesjährigen gemeinsamen klassenübergreifenden Ausflug einiger Abendschulkurse sollte das Wetter nicht so recht mitspielen. Doch anstatt, wie angekündigt, Straßburg im Regen, erlebten die Schüler Schwüle unterm Sonnenschirm. Die Kurse unter Leitung der Französischlehrerinnen Henrike Poth und Maria Cojan machten sich auf den Weg, die im Unterricht erworbenen Kenntnisse der französischen Sprache am Muttersprachler vor Ort auszuprobieren.
Begleitet von den Kollegen Stephan Dröscher, Mustafa Calis, Ilona Rau, Thorsten Rothe und Nicole Schreiber-Mansmann erlebten die Schüler ein abwechslungsreiches Programm: Sie besuchten die berühmten Viertel Petite France und das Viertel um die Oper, machten eine Bootsrundfahrt auf der Ill zu Geschichte und Architektur Straßburgs entlang wichtiger Sehenswürdigkeiten und erkundeten privat das Straßburger Münster und die Altstadt.
Natürlich wollten die Schüler bei so viel Kultur auch noch die kulinarische Seite Straßburgs kennen lernen. Ein volles Programm! Und daran waren sich alle einig, die Zeit war für diese tolle Stadt einfach zu kurz. Fazit: Das Elsass ist eine Reise wert und auch wenn man mit Deutsch aufgrund der gemeinsamen deutsch-französischen Geschichte der Region dort wohl kaum verhungert, so macht es einfach unglaublich viel Spaß, die Französischkenntnisse in reellen Situationen anwenden zu können.

Verabschiedung der Abiturienten der Abendschule Heppenheim

Wieder einmal vollzog sich einer der zentralen Höhepunkte im Jahresablauf der Abendschule Heppenheim: die Verabschiedung der Abiturienten mit der feierlichen Überreichung der Abiturzeugnisse.
Es handelte sich diesmal um einen „Jubiläums“-Abiturlehrgang, nämlich den 50. in der bislang 43-jährigen Geschichte der Abendschule Heppenheim.
Oberstudiendirektor Winfried Hammacher würdigte in seiner Ansprache die Ausdauerleistung und Zuverlässigkeit der Abiturienten, die nach drei Jahren Abendschulzeit nun das Ziel mit beeindruckenden Ergebnissen erreicht hätten. Hammacher wünschte den Abiturienten, dass sie die mit der erworbenen Allgemeinen Hochschulreife nun sich eröffnenden Möglichkeiten für ihre berufliche und persönliche Weiterentwicklung gut nutzen mögen. Er fuhr fort: „Bemühen Sie sich auch als Mitglieder der Zivilgesellschaft um abgewogene Urteile, bringen Sie sich mit Nachdenklichkeit, Differenziertheit und Sachkunde in die Debatten einer vielfältigen, offenen, demokratischen Gesellschaft ein und widerstehen Sie den Vereinfachern und Demagogen mit ihren meist rückwärtsgewandten Appellen an Instinkte und Vorurteile. Wenn wir als Abendschule Heppenheim Ihnen dabei einige Anregungen geben konnten, würde uns das in unserer Arbeit sehr bestärken.“
Die Studierendenvertreter Diana Rehn und Tessina Epp stellten in ihren Ansprachen den Stolz auf das Erreichte sowie die gute und motivierende Lernatmosphäre an der Abendschule Heppenheim in den Mittelpunkt. Der Tutor des Lehrgangs, Studienrat Matthias Grimm, zeichnete in seinem Beitrag einige Entwicklungslinien im Lernprozess mit den Studierenden nach. Die beiden Lehrgangsbesten (jeweils mit der Durchschnittsnote 1,4), Thomas Butchinski und Linus Müllner, wurden mit Buchpreisen geehrt.

Präsidentschaftswahl in Frankreich: Macron gewinnt mit 66 %

Um Sonntagabend fand sich eine kleine Gruppe des Q2 Französischkurses im Montpellier-Haus in Heidelberg ein, um mit vielen anderen interessierten Franzosen und Deutschen die Sondersendungen des französischen Senders TF1 auf einer Großleinwand zu verfolgen. Die Stimmung war super, vor allem als um Punkt 20 Uhr die Hochrechnungen – nach einem Countdown wie an Silvester – gezeigt wurden und sicher war, dass Macron gewonnen hatte ... Der Abend klang in einem Heidelberger Lokal aus. Erfreulicherweise war auch ein Ex-Studierender, der jetzt in Heidelberg studiert, mit dabei.

Mit Schwung ins Berufsleben – Kontakte sind alles

Je näher der Abschluss der Abendrealschüler kommt, desto mehr stellt sich für viele die Frage: Schule – was dann?
Am Donnerstag, den 16.2.2017 haben die Schüler der Kurse R2a, R2b und R4 der Abendrealschule daher mit ihren Lehrern Maria Cojan, Christine Rieger und Mustafa Calis die Ausbildungsmesse „Jobs for Future“ in Mannheim besucht.
Die „Jobs for Future“ ist mit rund 40.000 Besuchern in Mannheim und rund 20.000 Besuchern in Villingen-Schwenningen der größte Marktplatz der Berufe-Welt in Süddeutschland. Seit 2001 gibt es die jährliche Messe auf dem Maimarktgelände rund um die Themen Arbeit, Aus- und Weiterbildung mit Informationen zu Ausbildungsmöglichkeiten, Weiterbildungen, Studienrichtungen und Praktikumsangeboten. Hier finden die Schüler top-aktuelle Stellenangebote, interessante Studien- und Ausbildungsplätze und Praktika und Fortbildungen für alle Berufsphasen.
Auf der großen Mannheimer Messe konnten die interessierten Abendrealschüler vergangene Woche ihre Wunschberufe aktiv erkunden. Denn hier gaben Experten rund 120 kostenlose Workshops und Vorträge. Die interessierten Schüler erhielten Bewerbungstipps von Profis und diese boten zusätzlich auch Karriereplanung und professionelles Networking an.
Rund 340 Aussteller gaben Einblicke in Branchen wie IT, Pharma, Metall, Handel, Gesundheit, Medien, Handwerk, Finanzen, Bau und viele mehr. Die Ausbildungsmesse vermittelte in lockerer Atmosphäre persönliche Kontakte von Schülern zu Ausbildern aus der Wirtschaft. Daher haben sich die Abendrealschulkurse auf den Weg gemacht, die teilnehmenden Betriebe der Ausbildungsmesse bei der Suche nach ihrem geeigneten Nachwuchs ein wenig zu unterstützen. Die zukünftigen Schulabgänger hatten bereits jetzt die Chance, den ersten Kontakt zu ihrem Wunscharbeitgeber herzustellen. Sie erhielten wertvolle Tipps und einige Firmen bieten sogar die Möglichkeit zu ersten Einstellungsgesprächen.

170216 Jobs for future

 

Social Media

Benutzer online

Aktuell sind 27 Gäste und keine Mitglieder online